Allgemein

Leidenschaft für Marburg3 min Lesezeit

28. Januar 2018 3 min read

Leidenschaft für Marburg3 min Lesezeit

Lesezeit: 3 Minuten

Marburg ist voller Leben. Hier treffen Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern der Erde aufeinander: Studenten lernen und feiern, Touristen erkunden die Sehenswürdigkeiten und wer sich einmal niedergelassen hat, trägt Marburg im Herzen. So ist es auch kein Wunder, dass sich die Bewohner sehr für die Belange ihre Stadt interessieren. Auf dieser Seite erzählen wir ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die Geschichten von Marburger Bürgern. Von Bürgern, die sich mit Leidenschaft für ihre Stadt einsetzen.

In den einzelnen Artikeln geht es um verschiedenste Themen. Denn so vielfältig die Erfahrungen der Einwohner sind, so vielfältig sind auch ihre Interessen. Im Gespräch mit einem Schüler der Steinmühle geht es beispielsweise um die Folgen von Corona und die Auswirkungen auf den Schulalltag.

Ein Zusammenschluss aus Marburger Bürgern gewährt einen Einblick in seine Arbeit für den Erhalt einer idyllischen Lahn-Landschaft mitten im Stadtzentrum.

Ein Gespräch mit den beiden Betriebsratsvorsitzenden des Universitätsklinikums Marburg und Gießen (UKGM) zeigt, welch hohes Pensum das Personal im Krankenhaus leisten muss und welche Auswirkungen diese Belastungen auf die Patientenversorgung auf den Lahnbergen hat.

Die Oberstadt wird von den meisten Einwohnern geliebt, denn sie ist weithin sichtbares Aushängeschild und pulsierender Mittelpunkt der Stadt. Leider ist die Oberstadt aber auch immer mehr ein Sorgenkind: Ladenleerstände, nächtlicher Lärm und Müll auf den Straßen sind Dauerthemen. Ein Konzept, an dessen Entwicklung sich nach allgemeinem Aufruf alle Mieter, Vermieter, Eigentümer und Ladeninhaber der Oberstadt beteiligen konnten, soll nun den Weg in eine positive Zukunft weisen. Wir stellen diese Pläne vor.

Höchst kulturell geht es schon seit Jahrzehnten im Schlosspark zu. Theater und Freiluftkino locken tausende Besucher an. Leider wurde der Genuss bislang durch ein eher zweifelhaftes Sitzvergnügen getrübt. Hier haben die Bürger für Marburg (BfM) für Abhilfe gesorgt. Bald gibt es eine neue Bestuhlung. Die Kulturschaffenden freuen sich sehr über diese Mitteilung.

Die Protagonisten der erwähnte Geschichten vertreten explizit keine politische Agenda. Diejenigen, die die Geschichten auf dieser Seite zusammengetragen haben – nämlich die Bürger für Marburg – sehr wohl. Die BfM interessieren sich für alles, was die Marburger umtreibt, belaste, sorgt, aber auch freut und inspiriert. Denn aus den Wünschen der Bevölkerung ergibt sich das Programm der unabhängigen Wählergemeinschaft.

Was die BfM sind? Ein kurzer Exkurs: Aus der Mitte der Marburger Bürgerschaft haben sich im Jahr 1989 die BfM gegründet. Wie der Name schon verrät ist dies ein Zusammenschluss von Bürgern der Stadt, die sich nicht mit den etablierten Parteien identifizieren konnten. Die Überlegung war, dass es eine Vereinigung geben sollte, die sich politisch weder rechts noch links verorten lässt, sondern ganz im Sinne der Marburger Bürger entscheidet. Und das bedeutet, jedes Thema separat zu behandeln und jede Entscheidung gemeinsam zu treffen – frei von parteipolitischen Zwängen. Die Bürger für Marburg genießen diese Freiheit sich eben keinen bundes- oder landespolitischen Vorgaben unterwerfen zu müssen.

Was den Bürgern dieser schönen Stadt am Herzen liegt, dass liegt auch uns am Herzen! Eben weil wir Marburger sind und uns mit unserer ganzen Kraft für unsere Heimat einsetzen. Und genau Sie können uns dabei helfen.

die Bürger für Marburg

KONTAKT

Andrea Suntheim-Pichler
Am Kaufmarkt 2
35041 Marburg
Telefon: 0176 / 11965222
info@bfm-fraktion.de